Die Situation

„Logisches Denken“, „Einsetzen des Hausverstandes“ und „Kopfrechnen“ bereitet den Unternehmern und Lehrlingsausbildnern heute immer mehr Kopfzerbrechen, wenn sie hier an die Fähigkeiten und Fertigkeiten ihrer Lehrlinge denken.
Wir bieten deshalb Nachhilfe auf Pflichtschulniveau im Bereich „Mathematik“ an, um die Basis-Kenntnisse in „Mathematik“ zu stärken und auch Schwächen bzw. Defizite der jungen Menschen auszubessern. „Werkzeuge für Mathematik I“ findet in einem Zeitraum von 4 Wochen und darauf aufbauend, „Werkzeuge für Mathematik II“ im Zeitraum von weiteren 4 Wochen statt.

Der Lehrling soll in der Praxis durch mehr Sicherheit beim „Kopfrechnen“ und besserem Verständnis in der „Mathematik“ souveräner in diversen Gesprächssituationen mit Ausbildnern, Mitarbeitern, dem Chef und den Kunden umgehen können.

Die Inhalte


Die Addition (lateinisch additio, von addere „hinzufügen“), umgangssprachlich auch Plus-Rechnen oder
Und-Rechnen genannt, ist eine der vier Grundrechenarten in der Arithmetik (griechisch ἀριθμητική [τέχνη] arithmetiké [téchne], wörtlich „die Zahlenmäßige [Kunst]). Die Addition basiert auf dem Vorgang des Zählens. Deshalb verwendet man für den Vorgang, eine Addition auszuführen, neben Addieren auch den Ausdruck Zusammenzählen. Das Rechenzeichen für die Addition ist das Pluszeichen „+“. Es wurde 1489 von Johannes Widmann eingeführt.

Die Subtraktion (von lat. subtrahere „wegziehen“, „entfernen“), umgangssprachlich auch Minus-Rechnen genannt, ist eine der vier Grundrechenarten der Arithmetik. Unter der Subtraktion versteht man das Abziehen einer Zahl von einer anderen. Mathematisch handelt es sich bei der Subtraktion um eine zweistellige Verknüpfung. Die Subtraktion ist die Umkehroperation der Addition. Das Rechenzeichen für die Subtraktion ist das Minuszeichen „−“.


Die Multiplikation (lateinisch multiplicatio, von multiplicare ‚vervielfachen‘, auch Malnehmen genannt) ist eine der vier Grundrechenarten in der Arithmetik. Ihre Umkehroperation ist die Division (das Teilen). Das Rechenzeichen für die Multiplikation ist das Malzeichen „·“ bzw. „ד. Die Multiplikation natürlicher Zahlen entsteht durch das wiederholte Addieren (Zusammenzählen) des gleichen Summanden.

Sie ist die Umkehroperation der Multiplikation. Die Division wird umgangssprachlich auch als Teilen bezeichnet. Die schriftliche Division ist die Methode des Teilens mit Stift und Papier.


Zahlenangaben in Prozent (lat.-ital. von Hundert, Hundertstel) sollen Größenverhältnisse veranschaulichen und vergleichbar machen, indem die Größen zu einem einheitlichen Grundwert (Hundert) ins Verhältnis gesetzt werden. Daher wird das Prozent auch als Hilfsmaßeinheit für Verhältnisgrößen verwendet. Vor allem ältere Gesetzestexte verwenden den Ausdruck „vom Hundert“ (abgekürzt: vH oder v. H.

Die Zinsrechnung beschreibt ein mathematisches Verfahren zur Berechnung von Zinsen, die als Entgelt auf geliehene Geldbeträge erhoben werden. Grundsätzlich unterteilt sich die Zinsrechnung in die „Einfache Zinsrechnung“, bei der anfallende und nicht ausgezahlte Zinsen sowie der zu verzinsende Geldbetrag, z. B. Kredit, Darlehen oder Spareinlage, nicht addiert werden, und die Zinseszinsrechnung, bei der nicht ausgezahlte Zinsen zum Grundbetrag addiert und bei der weiteren Verzinsung berücksichtigt werden.

Die Schlussrechnung (früher auch: die Regel de tri [von französisch Règle de tri, von lateinisch regula de tribus], auch Verhältnisgleichung, Proportionalität, Dreisatz oder kurz Schlüsse genannt) ist ein mathematisches Verfahren, um aus drei gegebenen Werten eines Verhältnisses den unbekannten vierten Wert zu berechnen. Damit können Aufgaben gelöst werden bei denen die vorkommenden Größen in direktem oder indirektem Verhältnis zueinanderstehen.


Die Flächen, Volumen und Umfang Einheit ist gerade bei handwerklichen Betrieben sehr gefragt. Ohne dem Rüstzeug sattelfest in dieser Disziplin zu sein, ist es schwer eine erfolgreiche Lehre und einen Abschluss (LAP) zu absolvieren. Ob die üblichen Figuren der ebenen Geometrie wie Rechtecke, Polygone, Kreise, aber auch Begrenzungsflächen dreidimensionaler Körper wie Quader, Kugel, Zylinder usw. berechnet werden, für viele Anwendungen genügen diese Flächen bereits, komplexere Flächen lassen sich oft aus diesen zusammensetzen oder durch diese annähern.

Der Nutzen für die Beteiligten

• Verständnis und Aha Erlebnisse für die Notwendigkeit dieses Themas
• Leistungssteigerung in der Berufsschule
• Sicherheit beim „Kopfrechnen“ und gleichzeitige Verringerung von Unsicherheiten
• stolz auf sich selbst
• Mehr Verantwortung im Betrieb für komplexere Aufgaben

• Mehr Selbstsicherheit des Lehrlings
• Mehr Vertrauen in die Fähigkeiten des Lehrlings
• Leistungssteigerung am Arbeitsplatz
• Arbeiten werden genauer bzw. besser gemacht

• Vorbildwirkung des Lehrlings nach dem Kurs für andere Lehrlinge
• Weniger Reibungen durch Fehler
• Höheres Vertrauen
• Mehr Übertragung von schwierigeren Aufgaben an den Lehrling