Die Situation

Lehrlinge befinden sich in einem schwierigen Alter und einer nicht nur für sie selbst komplizierten Entwicklungssituation. Mit entsprechender sozialer Kompetenz besitzen sie die Fähigkeit, diese Situation wahrzunehmen und mit ihr zurechtzukommen. Je ausgeglichener ein Lehrling ist, umso motivierter und vor allem motivierbarer ist er. Je sicherer er sich in seinem Umfeld fühlt, desto aufnahmefähiger, konzentrierter, kooperativer und teamfähiger ist er.

Der Ablauf

4 Workshops zu je 3 Stunden führen den Teilnehmer über einen Zeitraum von 4 Wochen an die Praxis der 4 Werkzeugsets heran.
Zwischen diesen Workshops erhalten die Teilnehmer jeweils ca. 6-7 praktische täglich Übungen, welche die Selbstreflexion und die Anwendung der Werkzeuge trainieren.

Die Werkzeugsets


Kommunikation setzt eine Achtsamkeit und ein Verstehen des Umfeldes voraus. Ohne Wissen darüber, wie sein Gegenüber tickt, oder das die Wahrnehmung sehr unterschiedlich sein kann, ist eine „Kommunikation auf Augenhöhe“ kaum möglich. Unsere Trainer bedienen sich dabei der verschiedenen Methoden der Kommunikationsforschung. Dabei sind die Erkenntnisse der Transaktionsanalyse ebenso beinhaltet, wie die unterschiedlichen Kommunikationsmodelle der Erwachsenenbildung.

Erkenne dich selbst! Diese Inschrift über einem antiken Tempel fordert schon sein über 1000 Jahren den Besucher auf, sich selbst zu reflektieren. Wir zeigen dem Lehrling, anhand von einfachen Strukturanalysen, wie unterschiedlich Menschen anhand ihrer Gehirnstruktur, Dinge wahrnehmen. Der erste Schritt ist dabei, zu erkennen, wo die eigenen Risiken und die eigenen Chancen liegen.

Nachdem man sich selbst reflektiert und erkennt, geht es bei diesem Werkzeug um das Verständnis und das Verstehen seines Gegenübers. Das Zusammenspiel von Verantwortung und Macht (Kompetenz) und der daraus entstehenden Erwartungshaltung kann eine Pflichterfüllung möglich machen. In der Kenntnis dieses Werkzeugsets und der richtigen Hinterfragung und Umsetzung kann Vertrauen entstehen.

Dieses Werkzeug gibt dem jungen Menschen die Kompetenz mit Gefühlen wie Angst und Sorge besser umzugehen und dadurch besser seine Ziele zu planen und umzusetzen. Erst wer erkennt, welche Programme in seinem Unterbewusstsein wirksam sind und diese erkennen lernt, kann sein Verhalten zielgerichtet anpassen und dadurch zum Erfolg in der Gruppe / im Unternehmen besser beitragen.

Der Nutzen für die Beteiligten

  • Mehr Selbstvertrauen
  • Gesteigerte Eigenverantwortung
  • Verbesserte Kommunikationsfähigkeit
  • Bessere Selbsteinschätzung
  • Positive Ausstrahlung
  • Höhere innere Zufriedenheit
  • Durch Klarheit mehr Freude am Leben

  • Besseres Betriebsklima
  • Besseres Beziehungsmanagement
  • Weniger Konflikte auszutragen
  • Erhöhte Aufmerksamkeit
  • Weniger Zeitverluste
  • Weniger Kontrolle notwendig
  • Höhere Produktivität

  • Höhere Motivation
  • Bessere Gemeinschaft
  • Steigerung des Leistungsniveaus
  • Bereitschaft zum Dialog
  • Wertschätzung in Bezug auf Autorität
  • Aggressionslevel sinkt
  • Schnellere Lösung von Problemen